Schlechtwetterprogramm: Sommertheater

Um 1900 mussten Sommerfrischegemeinden ihren Gästen mit Ausstellungen, Konzerten, Lesungen sowie Sprech- und Musiktheateraufführungen ein kulturelles Unterhaltungsprogramm vor Ort anbieten, da es noch keine immer und überall abrufbaren Unterhaltungsmedien gab, wie sie uns heute dank unterschiedlichster medialer Konservenbüchsen (Schallplatten, Radio, Fernsehen, CDs, BDs sowie die breite Angebotspalette des Internets) gleichsam urbi und orbi zur Verfügung …

Advertisements

Franz von Suppé, der Herzeigegast der Kamptal-Sommerfrische Gars

Der Komponist Franz von Suppé (1819–1895), der von 1876 bis zu seinem Tod die wärmere Jahreszeit in Gars verbrachte, ist neben dem Pop-Weltstar Falco (1957–1998), der sich im Herbst 1987 eine Garser Villa gekauft hat, gewiss der berühmteste Wahl-Garser. Für die Gemeinde blieb dieser Sommerfrische-Pionier jahrzehntelang „der Herzeige- Gast“, (17) da der aufstrebende Sommerfrischeort Suppés …

Brettl-Diva Leopoldine Kutzel schachtle in Gars am Kamp Sommerfrischegäste ein

Bernhard Buchbinders Reportage über das Garser Suppé-Museum enthält einen richtungsweisenden Seitenblick auf eine populäre Wiener Künstlerin, die in Gars offenbar nur als Stellfuhrunternehmersgattin, Spenderin zweier Kirchenfenster (1) sowie Bauherrin zweier geschichtsträchtiger Garser Villen bekannt war: „Heute gibt es draußen schon stattliche Villen. Man trifft auf förmliche Miethkasernen, in denen die Sommerfrischler eingeschachtelt werden. Ein solches …

Drei haltlose Garser Legenden: führende Sommerfrische, Original-Busserlzug und Entstehungsort von Suppés „Boccaccio“

1.) Gars, führende Sommerfrische Niederösterreichs nach Baden Manche Garser behaupten seit Jahrzehnten, dass ihre Heimatgemeinde „gleich nach Baden bei Wien“ die führende niederösterreichische Sommerfrische gewesen wäre. Im Sommer 1978 wurde beispielsweise einer Journalistin der bundesdeutschen Wochenzeitschrift „Die Zeit“ versichert, dass Gars „nach Baden bei Wien“ der führende Sommerfrischeort Niederösterreichs gewesen wäre: „1912 hatte Gars fast 80 000 Übernachtungen …