André Hellers karikierte Garser Korrespondenz

Nach dem Motto „Wer nicht wirbt, stirbt“ bemühte sich die Kamptal-Sommerfrische Gars Anfang der 1970er Jahre verstärkt um mediale Präsenz. Diese erhielt Gars im Frühjahr 1970 günstig, indem es nach der Ausstrahlung der populären deutsch-österreichisch-schweizerischen Samstagabend-Familien-Fernseh-Show „Wünsch-Dir-was“ die österreichische „Wünsch-Dir-Was“-Familie medienwirksam für zwei Wochen nach Gars einlud, weil deren Tochter in der Sendung den Wunsch …

Advertisements

Hanns Eislers Wiederkehr mit Variation

Unter den Garser Sommergästen befanden sich immer wieder Personen, die damals bekannt waren bzw. später berühmt wurden. Ein Beispiel für beides bietet die in Wien lebende Familie Eisler: Der Vater, Rudolf Eisler, war angesehener Kant- Forscher und Philosophiehistoriker, während seine Kinder ab der Zwischenkriegszeit weltberühmt werden sollten. Seine 1895 geborene Tochter, Ruth, wurde zuerst in …

Literarischer Nebenschauplatz Gars

Als Heimito von Doderer zu Weihnachten 1966 stirbt, sorgt sein Tod bei einem seiner Schriftstellerkollegen für besonders heftige Emotionen. Thomas Bernhards Freund Karl Ignaz Hennetmair erinnert sich in seinem Tagebuch über seine Zeit mit Bernhard, wie dieser 1966 auf die Fernsehnachricht von Doderers Ableben reagiert hat: Wir saßen vor Jahren gemeinsam vor dem Apparat, als …