Pressespiegel

Medien-Vorberichte zur Franz-von-Suppè-Jubiläumsausstellung (Vernissage: 7. Juni 2019)

Für den Luxemburger Radio-Sender „100,7“ ist Suppè der „Komponist des Monats“ April 2019, weshalb eine vierteilige Radio-Serie ausgestrahlt wird, deren dritter Teil am 17. April 2019 die kommende Suppè-Ausstellung im Zeitbrücke-Museum thematisiert.
Für den Luxemburger Radio-Sender „100,7“ ist Suppè der „Komponist des Monats“ April 2019, weshalb eine vierteilige Radio-Serie ausgestrahlt wird, deren dritter Teil am 17. April 2019 die kommende Suppè-Ausstellung im Zeitbrücke-Museum thematisiert.

Manuel Ribeiro: Franz von Suppè, Komponist des Monats April 2019. Für den Luxemburger Radio-Sender „100,7“ ist Suppè der „Komponist des Monats“, weshalb am 3., 10., 17. und 24. April 2019 eine von Manuel Ribeiro gestaltete, vierteilige Radio-Serie zum Thema Suppè ausgestrahlt wird, deren dritter Teil sich am 17. April 2019 der kommenden Suppè-Ausstellung im Zeitbrücke-Museum widmet. Die nachfolgenden Links führen zu den jeweiligen Sendungen, die online nachgehört werden können: 1.) Klassik aktuell: Meeschter vun der Wiener Operette. De Franz von Suppé ass de Komponist vum Mount (2. April 2019), 2.) Klassik aktuell: Grënner vun der Wiener Operette. De Franz von Suppé (1819-1895) (3. April 2019), 3.) Klassik aktuell: Boccaccio, eng Operette mat Operecharakter (10. April 2019), 4.) Klassik aktuell: De Franz von Suppé zu Gars am Kamp [Die zweisprachige Sendung zum Nachhören] (17. April 2019) und 5.) Klassik aktuell: Dem Suppé seng sakral Musek (24. April 2019). Eine zusätzliche Sendung erörterte die Frage, wieso Suppès Werke heute nur noch selten gespielt werden: Klassik aktuell: Bekannt an awer och net [Die zweisprachige Sendung zum Nachhören] (17. April 2019).

Dieter David Scholz: Franz von Suppé: Der geniale Aufschneider. „Er gilt als Schlüsselfigur bei der Entstehung der Wiener Operette: Der vor 200 Jahren in Dalmatien geborene Franz von Suppé hat aber nicht nur ein schillerndes Werk hinterlassen – seine Vita ist voller Kolportagen, Legenden und Erfindungen! […] heute weiß man dank der Nachforschungen von Andreas Weigel und Hans Dieter Roser, dass ein Großteil davon reine Erfindung ist.“ In: „Freie Presse“. 18. April 2019. S.6.

Martina Gerlitz: Franz-von-Suppè-Ausstellung. „Bei der Sommerfrische in Gars am Kamp in Niederösterreich fand Franz von Suppé Ruhe, Erholung und Inspiration. Und hier, im Zentrum von Gars am Kamp, hat man die einzige Dauerausstellung über den Komponisten eingerichtet. Der Gedenkraum im „Zeitbrücke Museum“ gibt Einblick in sein bewegtes Leben. Für sein berühmtestes Werk „Boccaccio“ soll er hier die Inspiration bekommen haben. Anlässlich seines 200. Geburtstages zeigt das Museum ab 7. Juni eine Sonderausstellung“. ORF III, „Kultur heute“.18. April 2019. 19:45 Uhr.

Klaus Gehrke: Der Komponist Franz von Suppé. Wiener Lustspiel-Meister. Deutschlandfunk. 18. April 2019, 22:05 Uhr – 22:50 Uhr. Klaus Gehrke kommt in seiner Radiosendung unter anderem auf meine Korrekturen zu Suppès bisheriger Biografie sowie die kommende Jubiläumsausstellung des „Zeitbrücke-Museums“ zu sprechen.

Helga Heyder-Späth: Kalenderblatt“ zum 200. Geburtstag Franz von Suppès: „Er war ein Workaholic, musikalisch hochbegabt und er brachte das Genre der Wiener Operette hervor: der österreichische Komponist Franz von Suppè. Das Publikum liebte seine wiegenden Melodien im Dreivierteltakt, bis er in der NS-Zeit verboten wurde und danach in Vergessenheit geriet.“ Deutschlandfunk. 18. April 2019, 9:05 Uhr – 9:10 Uhr. (Die Behauptung, dass Suppès Werk in „der NS-Zeit verboten“ gewesen wäre, ist eine fehlerhafte Verkürzung meines nachfolgenden Interview-Zitats, dass deutlich differenzierter ist: „Er hatte jüdische Verwandte. Das hat sicher dazu mitgespielt, dass Franz von Suppè in der NS-Zeit weniger Aufmerksamkeit hatte. Das ist ein Problem, das es heute bei vielen Künstlern und künstlerischen Werken gibt, die in der NS-Zeit verboten waren, dass sich nach dem Krieg auch niemand dafür interessiert hat.“)

Martina Gerlitz: Suppé. Ein Sommerfrischler feiert Geburtstag. Der Komponist Franz von Suppé ist einer der bekanntesten Garser Sommerfrischler des 19. Jahrhunderts. Der Erfinder der Wiener Operette hat stets den Sommer im Luftkurort verbracht. Am Donnerstag jährt sich sein 200. Geburtstag. ORF, Niederösterreich. 17. April 2019.

Markus Vorzellner: Franz von Suppè und die „Geburt der Wiener Operette“. Der österreichische Komponist bot reichlich Stoff zur Legendenbildung. Am 18. April jährt sich sein Geburtstag zum 200. Mal. In: „Wiener Zeitung“, „extra“. 13. April 2019, S. 36.

Lilly Dippold: Sehenswert. Zeitbrücke-Museum Gars: 200 Jahre Franz von Suppè. In: Wald4tlerin (Frühling 2019). S.82.

Viola Rosa Semper: Sonderausstellung zum Suppè-Jahr 2019. In: Bezirksblätter Horn (Online), 6. Januar 2019.

Medienberichte zu „Stars in Gars“ (2017)

Reich bebilderte Tourismus-Geschichte der Kamptal-Sommerfrische Gars-Thunau von ihren Anfängen bis zur Gegenwart mit Selbst- und Fremdzeugnissen dargestellt von Andreas Weigel
Reich bebilderte Tourismus-Geschichte der Kamptal-Sommerfrische Gars-Thunau von ihren Anfängen bis zur Gegenwart mit Selbst- und Fremdzeugnissen dargestellt von Andreas Weigel

Ralph Andraschek-Holzer: Stars in Gars. In: Jahrbuch für Landeskunde von Niederösterreich. Nr.83 (2017). S. 395f.

Gerhard Baumrucker: Besonderer Glanz für Kinderbücher. Ausstellung: Schau im Zeitbrücke-Museum widmet sich drei besonderen Illustratoren. In: Niederösterreichische Nachrichten. Horner Ausgabe. 18. November 2017.

Zum letzten Mal „Stars in Gars“. In: Niederösterreichische Nachrichten. Horner Ausgabe. 27. September 2017. S. 26.

Jakob Fessler: Ausstellung „Stars in Gars. Künstler in der Sommerfrische“ in Gars am Kamp. In: ORF, Ö1. Leporello. Sommerreprisen. 17. Juli 2017, 7:52 – 8:00 Uhr.

Renate Burtscher: Gruß aus Almas Küche. Auf Sommerfrische in Gars am Kamp, ewiger Mai bei Schubert, Harmonien ohne Pass bei Debussy und ein Kochrezept. In: ORF, Ö1, Pasticcio (Gestaltung: Renate Burtscher). 9. Juni 2017, 8:20-8:55.

Barbara M. Eggert: Sommerfrische. Wenn der Busserlzug Herzen dampft. Das Zeitbrücke-Museum widmet sich dem Thema Stars in Gars – Schaffen und Genießen. In: schaufenster Kultur.Region. Nachrichten aus der Kultur.Region Niederösterreich. Juni 2017. S. 40.

Gerhard Baumrucker: Ausstellung: „Stars in Gars – Schaffen und Genießen“. Andreas Weigels Aussagen im Zeitbrücke-Museum über die Sommerfrische Gars und Franz von Suppé irritierten Besucher [siehe: Drei haltlose Garser Legenden]. In: Niederösterreichische Nachrichten. Horner Ausgabe. Webversion. 22. April 2017.

Gerhard Baumrucker: Besucher verstört. Umstritten. Andreas Weigels Aussagen im Zeitbrücke-Museum über die Sommerfrische Gars und Franz von Suppé irritierten Besucher [siehe: Drei haltlose Garser Legenden]. In: Niederösterreichische Nachrichten. Horner Ausgabe. 20. April 2017. S. 24.

Gerhard Baumrucker:  Kamp als „Star“ in der Region. In: Niederösterreichische Nachrichten. Horner Ausgabe. 20. April 2017. S. 79.

Hilda Schwameis: Warum die „Stars“ Gars so sehr lieben. Zeitreise: Promis und Adel in der Sommerfrische am Kamp sowie Künstler in der Sommerfrische. In: Bezirksblätter Horn. 12./13. April 2017. S. 1 und S. 59.

Hilda Schwameis: Zeitbrücke-Museum: Stars in Gars. Zahlreiche Fotografien von der Garser Ausstellungseröffnung. In: Bezirksblätter Horn (Online), 8. April 2017.

Jakob Fessler: Ausstellung „Stars in Gars“ im Zeitbrücke-Museum. In: ORF, Ö1. Leporello. 7. April 2017, 7:52 – 8:00 Uhr.

Gemeinde Gars am Kamp: Zeitbrücke-Sonderausstellung „Stars in Gars“. 6. April 2017.

Julia Schütze: Gespräch mit dem Literaturwissenschaftler Andreas Weigel über die Ausstellung „Stars in Gars“ im „Zeitbrücke-Museum“. In: ORF, Radio Niederösterreich. „Radio Niederösterreich am Vormittag“. 5. April 2017, 11:04 – 12 Uhr.

Weigels literarische Käsknöpfle. Der Literaturwissenschafter und Autor Andreas Weigel beschäftigt sich seit Jahren mit dem Kamptal als Sommerfrische. Und hat dort schon so manche Besonderheit entdeckt. Kulinarisch schätzt er Käsknöpfle.  Zu: ORF, Radio Niederösterreich. „Radio Niederösterreich am Vormittag“. 5. April 2017.

Rupert Kornell: „Stars in Gars“ im Museum zu sehen. Saison-Eröffnung: Ausstellung und Buch über berühmte Garser und Sommerfrische-Gäste. In: Niederösterreichische Nachrichten. Horner Ausgabe. 5. April 2017. S. 25.

Hilda Schwameis: Stars in Gars: Die Geschichte der Sommerfrische Gars-Thunau. In: Bezirksblätter Horn (Online), 13. März 2017.

Medienberichte zu „Gars abseits von Suppé und Falco

Andreas Weigel: Gars abseits von Suppé und Falco. Was weltberühmte Filmregisseure, Komponisten, Literaten und bildende Künstler mit der Kamptal-Sommerfrische verbindet. In: praesent. Das österreichische Literaturjahrbuch 2016. Wien 2016. S. 44–64. ISBN 978-3706920162.
Andreas Weigel: Gars abseits von Suppé und Falco. Was weltberühmte Filmregisseure, Komponisten, Literaten und bildende Künstler mit der Kamptal-Sommerfrische verbindet. In: praesent. Das österreichische Literaturjahrbuch 2016. Wien 2016. S. 44–64. ISBN 978-3706920162.

Ralph Andraschek-Holzer: praesent 2016. Das österreichische Literaturjahrbuch. Mit einem Gastbeitrag [Gars abseits von Suppé und Falco] von Andreas Weigel. In: Das Waldviertel. Zeitschrift für Heimat- und Regionalkunde des Waldviertels und der Wachau. Heft 4/2016. S. 511f.

Rupert Kornell: Von Steinwürfen und vom „Oberhaserl“. Erinnerungen: Andreas Weigel auf den Spuren weltberühmter Komponisten, Literaten, Regisseure in der Sommerfrische Gars. In: Niederösterreichische Nachrichten. Horner Ausgabe. 25. Mai 2016. S. 29.

Marina Watteck: „Gesehen, gelesen, gehört. Kultur erleben mit Radio Niederösterreich“. Gespräch mit dem Literaturwissenschaftler Andreas Weigel über „Gars abseits von Suppé und Falco“. In: ORF, Radio Niederösterreich. 14. April 2016. 16:15-16:20 Uhr.

Johann Kneihs: Riviera im Waldviertel. Als Gars am Kamp mondäne Sommerfrische war. Gast: Andreas Weigel, Literaturwissenschaftler und Autor. Moderation: Johann Kneihs. In: ORF, Ö1. „Von Tag zu Tag“, 12. August 2015. 14:05 – 14:40 Uhr.

Irene Suchy: Ö1, Pasticcio: „Es klang nach nach richten, ein wettersong. Wo waren sie, wo hörten sie Nachricht von der Kriegserklärung 1914? – Hanns Eisler, Heimito von Doderer, Karl Kraus? Postkartentexte aus Gars am Kamp vor dem Ende der Idylle. In: ORF, Ö1, Pasticcio (Gestaltung: Irene Suchy). 16. Mai 2014, 8:20-8:55.

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s