Ausstellender Künstler: Jochen Sengseis

Jochen Sengseis

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Busserlzug, 2017 (Keramik)

Suppé – Boccaccio, 2017 (Keramik)

Metropolis, 2017 (Keramik)

Dritter Anschlag auf die Hitler-Eiche, 2017 (Keramik)

1.) Busserlzug: Im Jahre 1889 wurde die Kamptalbahn mit der Station Gars-Thunau eröffnet. Mit dieser Innovation setzte der Sommerfrischetourismus ein. Es gehörte zum guten Ton, Ehefrauen mit Kindern samt Dienstboten in den Sommermonaten aufs Land zu schicken, währenddessen die Ehemänner in Wien ihren Geschäften nachgingen und nur am Wochenende ihre Lieben in Gars-Thunau besuchten. Begrüßungs- und Abschiedsszenen gaben den Busserlzug seinen Namen.

2.) Franz von Suppé: Die am 1.2.1879 uraufgeführte Operette ,,Boccaccio‘‘ spielt eigentlich in Gars, denn Gars mutierte zu Florenz. Die Florentiner Frauen waren ursprünglich von jungen Garser Badenixen inspiriert, die dem Meister beim Anlegen seines Gartens halfen. Dokumentiert ist diese Verbindung selbstverständlich nicht, aber wann und woher bekommt ein Künstler schon seine Inspiration bevor er sie zu Papier bringt!

3.) Fritz Lang – Metropolis: Im August 1914 lebte Fritz Lang im Landhaus seiner Eltern in Gars, wo er schon öfters vorher war. Die Idee für den Science Fiction-Film Metropolis von 1927 hatte er schon in Gars, wo er beim Flanieren durch die Landschaft eine Fabrik und das Los der Arbeiter sah.

4.) Dritter Anschlag auf die Hitlereiche: In Gars am Kamp im Kurpark wurde so wie an vielen Orten im 3. Reich eine sogenannte Hitlereiche gepflanzt, die Stärke symbolisieren und ewig währen sollte. Auf die Eiche wurde zweimal ein Anschlag verübt, sie wurde ausgerissen. Hier ist der Dritte Anschlag auf die Hitlereiche dargestellt.

Zur Person

Jochen Sengseis. Geboren 1968 in Krems, lebt und arbeitet in Krems. Pädagoge, Künstler, Kunst- und Kulturvermittler. Er studierte Kunsterziehung und Technisches Werken an der Universität für angewandte Kunst Wien, Meisterklasse „Gestaltungslehre“. Ausstellungen im In- und Ausland, Teilnahme an verschiedenen Festivals.

Beitrag aus: Künstlerische Beiträge des Vereins raumgreifend. In: Stars in Gars. Schaffen und Genießen. Künstler in der Sommerfrische. Herausgegeben vom Museumsverein Gars, Zeitbrücke-Museum Gars (Gars 2017) S. 176-207,  hier S. 201ff. sowie S. 207 (Biografie).

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s